AC Nittenau e.V. im ADAC

 

herzlich willkommen auf der Homepage des AC-Nittenau

 






01.11.2021

Die Saison ist vorüber und unsere Rennwägen und Karts stehen in der Garage. Eigentlich wäre im November die Jahresabschlussfeier vorgesehen. Aufgrund der unsicheren Coronalage haben wir uns in der Vorstandschaft dazu entschlossen, diese Feier auf das Frühjahr 2022 zu verschieben.

Wir halten euch auf dem Laufenden - schaut bitte regelmäßig auf unsere Homepage!


15.10.2021

Am Montag den 18.10.2021 kommt der mobile ADAC Prüfdienst mit dem Prüftruck nach Nittenau auf den Volksfestplatz.

 

Jeder - auch Nichtmitglieder - kann sein Fahrzeug prüfen lassen.

 

Die Öffnungszeiten sind von 10 - 13 und 14 bis 18 Uhr.

 

Es werden Bremsen und Stoßdämpfer und nach Wahl entweder zusätzlich noch die Reifen, die Beleuchtung oder die Bremsflüssigleit überprüft.

 

Die Prüfungen sind kostenlos.

 

Nutzen Sie diese Möglichkeit - Ihr AC-Nittenau e.V. im ADAC



11.10.2021

 Old/Youngtimerausfahrt des AC-Nittenau am 09.10.2021

 

Pünktlich um 09:30 wurde die erste Gruppe der Old/Youngtimer Ausfahrt bei strahlend blauem Oktoberhimmel auf die Strecke geschickt. Die aus der gesamten Region und auch vom ATC Weiden angereisten Teilnehmer kamen überpünktlich. Das muss wohl die Vorfreude gewesen sein.

 

Franz Gerling mit Sozia nahm die 147 km lange Strecke bei durchaus erfrischenden, einstelligen Temperaturen am Morgen mit seiner BMW RT von 1983 in Angriff. Auch einige Carbiofahrer ließen sich nicht davon abhalten geöffnet anzureisen. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Vorstandschaft und einigen organisatorischen Hinweisen ging es auch schon auf die Strecke.



Circa 40 Fahrzeuge waren der Einladung gefolgt und alle hatten ihre Freude daran das eigene Fahrzeug zu präsentieren, aber auch die sehr schönen, gepflegten und mit viel Herzblut aufgebauten „Schätzchen“ zu begutachten…..“den hat mei Nachbar gfahrn“…“des war as Auto von meim Onkel“…. oder einfach "blos" der Traum meiner Jugend……

 

Vom C-Kadett aus den 70igern über die NSU TT, Mercedes Pagode, 280er SL, Alpina B10, BMW 635csi bis hin zum Rolls Royce Silver Shadow von 1978 war alles vertreten und selbstverständlich in herausgeputzem Zustand.



Der erste Streckenabschnitt ging über Nittenau und Roßbach bis nach Wiesing auf den Parkplatz der Firma Schindler. Dort gabs Getränke und frische Brezen.

 

Man konnte fachsimpeln und die Beifahrer wechselten auf andere Autos.

 

Danach führte der Weg nach Roding und von dort über die alte Bergrennstrecke bis nach Rötz. Hier konnte der eine oder andere auch mal mit etwas erhöhter Kurvengeschwindigkeit nachempfinden, wie das wohl damals bei den Bergrennen so war.



In Neunburg war dann der Zweite Stopp angesagt – hier gab es die Möglichkeit die Werksverkäufe von Lorenz und Trolli zu besuchen. Was da alles in riesigen Kartons zu den Fahrzeugen zurückgeschleppt wurde war sehenswert. Gerüchten zufolge hat sich so mancher aufgrund von Stauraumproblemen von seinem Reserverad getrennt….“irgendwie muss de Palettn schon nei geha!“



Pünktlich um 12 ging die Fahrt Richtung Wackersdorf, vorbei an der Kartbahn, Steinberger See und über Pottenstetten auf die Umgehung von Burglengenfeld. Danach war es nur noch ein Katzensprung zurück zum Start in Maxhütte-Haidhof.



Da die Sonne nach wie vor herunterstrahlte, nahmen alle sehr gerne die Tische im großzügigen Außenbereich wahr.

 

Von 13 Uhr bis nach 15 Uhr gabs dann das gemütliche Beisammensein bei hervorragendem Essen und jeder konnte seine Erfahrungen austauschen.



Ein Resümee bleibt – des müssma wiederholen – da waren sich alle einig. Also wird es voraussichtlich im April 2022 eine Neuauflage mit neuer Strecke geben. Zusagen haben wir jetzt schon von den Teilnehmern erhalten.

 

So soll es sein, die Winterpause ist lange genug und das Strahlen in den Gesichtern bestätigt dieses Konzept – die Vorfreude ist jetzt schon spürbar….wir freun uns auf euch!!!

 

Und hier noch ein paar Bilder der Ausfahrt....



07.10.2021

...jeden Tag kommen neue Fahrzeuge hinzu!!!

 

Mittlerweile sind wir bei 35 Fahrzeugen und knapp 50 Teilnehmern angelangt.

 

Aufgrund der Anzahl der Fahrzeuge werden wir das Starterfeld in 2 Gruppen aufteilen.

 

Die Gruppe 1 fährt um 09:30 los und die Gruppe 2 um 09:45 - bei den Pausen treffen wir uns wieder.

 

Hier der aktuelle Stand:



05.10.2021

...mittlerweile haben sich 30 Fahrzeuge zur Ausfahrt angemeldet...hier der letzte Stand unserer Teilnehmerliste für den 09.10.2021.

 

Wir werden pünktlich um 09:30 starten, daher die Bitte, seid spätestens um 09:15 am Parkplatz am Stadtwald in Maxhütte!



04.10.2021

Aktualisierung zur Old-/Youngtimerausfahrt am Samstag den 09.10.2021

 

Aufgrund der erfreulich gestiegenen Anzahl an Teilnehmern wurde der Start vom Rathaus in Maxhütte auf den Parkplatz am Stadtpark verlegt.....siehe neues Roadbook....

 

Wir werden 2 Pausen einlegen und das Wetter soll am Samstag ebenfalls sonnig werden - Herz was willst Du mehr!



Download
AC Ausfahrt 2021 NEU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Download
GPS Daten der Strecke
Oldtimer 2021 NEU.gpx
XML Dokument 4.6 KB

29.09.2021

Old-/Youngtimerausfahrt

 

Der AC-Nittenau lädt alle autobegeisterten Old- und Youngtimerbesitzer zu einer Ausfahrt ein. Diese findet am Samstag den 09.10.2021 statt.

 

Abfahrt ist um 09:30 in Maxhütte vor dem Rathaus. Die Fahrt führt uns über einen ca. 140 km langen Rundkurs über Nittenau, Roßbach, Roding, Rötz, Neunburg und Wackersdorf wieder nach Maxhütte.

 

Es werden auch Pausen eingelegt um ausreichen Zeit zu haben sich unsere Lieblinge genauer anszusehen und sich auszutauschen - vom Doppelvergaser bis zum Wackeldackel - nix is tabu!

 

Gegen 13 Uhr endet die Ausfahrt wieder in Maxhütte bei einem gemeinsamen Mittagessen.

 

Interessenten melden sich bitte bei Christian Graßmann sen. über 0175/5759115 oder Mail grassmann.sen@gmx.de

 

Es können Autos und Motorräder daran teilnehmen. Je nach Zahl der Anmeldungen werden wir ggf. in mehreren Gruppen starten. Oldtimerfans ohne eigenes Fahrzeug werden gerne als Beifahrer vermittelt.

 

Weitere Infos folgen.....


 14.09.2021

Hier mal wieder ein Bericht von Richard Weiß jun. vom Bergslalom in Röhrnbach im bayrischen Wald - mitreissend geschrieben und bestimmt mit einigen Stellen zum schmunzeln - freut euch drauf!

 

05.09.2021 - Bergslalom Röhrnbach

 

Sapparalot, was für ein Erlebnis! Schönstes Wetter, tolle Autos schon am Parkplatz, super Stimmung und eine einmalige Strecke! Mitm Transporter runter gefahren, bergauf zur Streckenbesichtigung. Ja verreck, da bist ja schon kaputt und durchgeschwitzt, wennst wieder oben angekommen bist. Kühlendes Nass einflößen, rein in den Lupo und runter geht's zum Start für den Trainingslauf. Noch schnell den Helm auf die Birne und die Handschuhe an die Pranken und der Starter zieht die Fahne hoch... Gott sei Dank steckt ein Holzkeil unterm Hinterrad, damit es nicht erst nach hinten losgeht!

 



 Nach dem Start sofort Bodenblech, 1. - 2. -3. Gang voll durch den ersten Schweizer und der Linkskurve. Dann Obacht! Bei der Besichtigung gemerkt, beim Bushäusl kommt ein Knick! Super durchgekommen, wieder digitale Fahrweise, 0 oder 1, dazwischen gibt´s nix bei gerade mal 75PS! Runter in die Senke, durch den kleinen Tunnel, zweiter Schweiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiizer!!!!! Sackra, viel zu schnell, der Lupo stellt sich auf die beiden linken Räder, gefühlt im 45-Grad-Winkel. 1. Pylone vernichtet, 2. auf 2 Rädern falsch vorbei - PLONK - wieder auf allen Vieren. Puh, Glück gehabt, sonst wäre der Lupo-Himmel offen gewesen.

 

Aber weiter geht´s, Schwung ist noch da, die Kuppe hoch, ABER WER HÄLT UNS FEST??? Achja, sind ja nur 75PS... Wieder Bushäusl rechts, zweiter Knick in die Passage, gut erwischt, dann wieder voll hoch ins Ziel. Trotz des Fahrfehlers ein 50er Zeit, aber leider 1 Hütchen und 1 Torfehler. Dafür 10 Punkte in der Haltungsnote!

 

Es geht gleich wieder runter zum Start, 1. Lauf. Läuft gut, alle Fehler gemerkt, 49er Zeit. Mist. Bergauf merkt man den Leistungsnachteil enorm, nur viertschnellste Zeit in der H13. Egal, vll. geht ja eine 48er im zweiten Lauf. Also wieder runter, an den Start, Bushäusl sagt Hallo, Knick voll verkackt, 2 Pylonen mussten Flugstunden nehmen und der Schwung war raus. Wieder nur ne 50er Zeit und auch noch 2 geschmissen. Verdammte Axt.

 

Ergebnis: 4. von 6 in der H13, 15. von 19. in der Gruppe H und 65. von 85 Gesamt. Naja. Da wäre mehr drin gewesen. Aber es war ein tolles Erlebnis, mal den Berg rauf zu donnern ... hmm... also donnern kann man ja jetzt nicht wirklich sagen, wenn man nen Lupo hat, aber zumindest zu dönnerchen.

 

Sensationell unterwegs war Karlheinz Thiel vom AC Nittenau, diesmal mit seinem 1600er Ford Escort. Sieger H13, Gruppe H und Gesamt. Wahnsinn. Gratulation an Karlheinz und an die Vereinskameraden, der AC hat wieder ein super Gesamtergebnis eingefahren!

 

Und hier noch Videos von

 

- Richard Weiß auf VW Lupo

- Robert Hochmuth auf Opel Kadett C Coupe

- Claus Bredow auf Opel Kadett City und

- Karlheinz Thiel auf Ford Escort

 

- viel Spaß beim anschaun!!!

 

https://www.youtube.com/watch?v=QRvBCBiBly4

 

https://www.youtube.com/watch?v=qBuW7CvsJ5k

 

https://www.youtube.com/watch?v=VMYjLThcTmY

 

https://www.youtube.com/watch?v=DzylQRjmh3c

 



28.08.2021

...unsere Motorradfahrer waren wieder auf Achse - diesmal ging es Richtung Norden nach Assen. Hier wieder ein Bericht von Steffen und Felix Pöhler



 

Meine erste Veranstaltung in Assen ist vorbei.

Ein Rennwochenende im Norden Hollands auf der 4,55 km langen Rennstrecke stand an. Bereits am Freitag ging es los. Es gab noch paar kleine Probleme im ersten freien Training. Aber nach ein paar Runden im Fahrerlager fand ich den Eingang zur Strecke, und konnte endlich loslegen. Die ersten Runden lies ich jetzt auch ganz entspannt hinter mir.

 

Die Umgebung hat schon etwas Besonderes - so viel leere Tribünen - wie ist das so wenn da alles voll ist? Das war schon beeindruckend. Das 2. freie Training war dann ebenfalls am Freitag. Den Weg auf die Strecke kannte ich ja mittlerweile. Auch die Konzentration ging wieder nach oben und so war schon eine relativ gute erste Trainingszeit möglich. Dann hieß es das Moped für den ersten Qualifikationslauf fertig zu machen. Also gab es neue Reifen und wir verstellten noch etwas am Fahrwerk.


Und siehe da ich war richtig gut unterwegs aber es reichte noch nicht um ganz zufrieden zu sein. Für Freitag war allerdings Schluss.



 Am Samstag kam dann der Qualifikationslauf 2, Ich war gut drauf und dazu noch ne richtig tolle Idee um schneller zu werden, und die hat gut geklappt. Ich fuhr die ersten Runden relativ allein also ging es durch die Boxengasse. In der Hoffnung das ich am Ausgang einen der holländischen Fahrer erwischen würde und mir seine Linie anschaue. Die Idee ging auf und ich hatte meine Zeit noch mal richtig verbessert. Damit stand ich auf Platz 14. Ich bin damit meinem Ziel, unter die ersten 10 zu kommen, schon viel näher gerückt als noch in Schleiz.

 

Dann am frühen Nachmittag ging es los - das erste Rennen. Ich erwischte einen richtig guten Start. Hielt mich aus dem Tumult in der ersten Kurve etwas heraus was am Ende sogar noch paar Plätze gut machen sollte. Ich war richtig gut unterwegs und sollte sogar Anschluss an die Gruppe um Platz 9 halten - doch dann machte ich kleiner Fehler und die Lücke war da. Ich kämpfte, kam aber einfach nicht mehr ran.

 

So fuhr ich dann irgendwie ganz alleine meine Runden, den Abstand nach hinten konnte ich verwalten und so musste ich nur noch ins Ziel kommen. Es war leider nur der 11. Platz aber da ja einer mitfuhr der nur in der Wertung vom Rennen steht, aber nirgends Punkte oder sonstige Einflüsse nimmt, war das für mich wie der Platz 10 zumindest - von der Wertung der Punkte her.



Am Sonntagmittag sollte das 2. Rennen stattfinden so ging es dann auch Punkt 12 Uhr zur Entscheidung für das Wochenende. Ich hatte einen relativ guten Start verlor allerdings einen Platz.


Und egal was ich versuchte ich kam nicht an dem Vordermann vorbei. Dazu kamen kleine Probleme beim Gangwechsel. Der 5.Gang wollte einfach nicht rein und wenn dann nur kurz und ging dann wieder raus. Aber ich konnte dran bleiben obwohl das Motorrad schon ganz schön ins Rutschen kommt wenn sich der 5. Gang plötzlich in den 4. Gang zurück verwandelt.


Zum Schluss war es Platz 14, aber Punkte gab es für Platz 13. Es fehlen nur 0,247 Sekunden auf den echten 13. Platz.

Na ja egal, in 14 Tagen ist alles wieder offen. Fest steht ich hab dieses Wochenende 9 Punkte in der Tasche und ein super Gefühl für den Red Bull Ring in Österreich. Da ich mich auch richtig gut fühle werden wir versuchen den Trainingsrückstand aufzuholen.

 
Viele Grüße

Felix und Steffen